Archiv der Kategorie: Integration / Inklusion

Integration / Inklusion

In der Schule Moorflagen sollen alle Kinder nach ihren individuellen Möglichkeiten und Bedürfnissen gefördert und gefordert werden.

Bereits seit 1995 steht unsere Schule allen Kindern offen. Als  Integrationsschule schufen wir eine Gemeinschaft, in der es egal ist, woher ein Kind kommt, welche Sprache es spricht oder welche Bedingungen es braucht, um am besten lernen zu können.

Die UN-Behindertenrechts-Konvention formuliert in Artikel 24 den Anspruch einer uneingeschränkten Teilhabe aller Menschen am Bildungssystem. 

Dieser Rechtsanspruch fordert die Schule dazu auf, sich auf die individuellen Bedürfnisse jedes Lernenden  einzustellen. Als Schwerpunktschule unterrichten wir in unseren Inklusionsklassen Regelkinder gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern, die einen speziellen sonderpädagogischen Förderbedarf im Bereich Geistige Entwicklung, Körperlich-motorische Entwicklung, Autismus oder Sinnesschädigung haben.

Speziell ausgestattete Räume

In den speziell ausgestatteten Räumen arbeiten multiprofessionelle Teams aus Lehren, Erziehern und Sonderpädagogen. Ein regelmäßiger Austausch und intensive Absprachen ermöglichen eine umfassende individuelle Förderung. Themenschwerpunkte und Klassenprojekte werden so organisiert, dass alle Kinder gleichberechtigt berücksichtigt werden. Zusätzlich unterstützen uns unsere Schulbegleiter.

Kinder mit einem Förderschwerpunkt Lernen, Sprache oder emotionale und soziale Entwicklung erhalten Förderung aus einer systemischen Ressource. Für den Bereich emotionale und soziale Entwicklung wurden an der Schule Moorflagen zwei Gruppen („Oase“) eingerichtet. Jede Gruppe arbeitet an zwei Tagen in der Woche insgesamt vier Unterrichtsstunden mit maximal 5 Kindern an der Stärkung ihrer Sozialkompetenz. Dies erfolgt in enger Absprache mit dem Klassenlehrer und nach einem festen Ablaufplan.

Gezielte Förderung

Zur gezielten Förderung aller Kinder mit einem sonderpädagogischen Förderbedarf erstellen die zuständigen Sonderpädagogen oder Klassenlehrer zweimal im Jahr Förderpläne, die mit allen Kollegen, die mit dem Kind arbeiten, besprochen werden. Hier werden die individuellen Förderziele des Kindes, die Methoden und die Materialien dokumentiert. Im Anschluss werden die Förderpläne den Eltern erläutert.

Für alle Kollegen steht die Förderkoordinatorin beratend zur Verfügung. Zusätzlich finden jeweils viermal im Jahr Fachkonferenzen und Inklusionssitzungen statt. Hier werden wichtige Informationen ausgetauscht und beständig an einer Weiterentwicklung unseres inklusiven Handelns gearbeitet.

Zahlreiche Räume sind auf die besonderen Bedürfnisse von Kindern mit einem Förderschwerpunkt abgestimmt. In einigen Klassen wurde Teppich verlegt, da hier Kinder mit einer Hörschädigung unterrichtet werden. In allen Schwerpunktklassen sind Küchen für einen lebenspraktischen Unterricht vorhanden. Ein Fahrstuhl in der Verwaltung bringt Kinder mit einem körperlich-motorischen Förderbedarf zu den Fachräumen im Obergeschoss, alle anderen Fachräume sind ebenerdig zu erreichen. Unser Bewegungsraum ist neben einem Bällebad mit vielen psychomotorisch anregenden Spielgeräten ausgestattet und wir haben zwei behindertengerechte WCs, eins davon mit einer Ruheliege und einer Dusche.

Wir bieten an unserer Schule inklusive Therapien an. Aktuell arbeiten wir im Bereich der Physiotherapie mit der Praxis Physiovital Schnelsen, im Bereich der Ergotherapie mit der Praxis Wadephul und im Bereich der Logopädie mit der Praxis Klußmann zusammen. Die Therapien erfolgen in der Regel am Vormittag und werden den individuellen Stundenplänen der Kinder angepasst.

Einmal in der Woche kommen Besuchs- und Begleithunde der Malteser zu uns in die Schule. Sie arbeiten mit Kindern der ersten Klassen an sozialen Kompetenzen. Die Hunde und ihre Trainer haben eine intensive Ausbildung erhalten. Ein Besuch bei den Hunden erfolgt in Absprache mit den Eltern und den zuständigen Klassenlehrern. Die Gruppengrößen variieren in Abhängigkeit vom pädagogischen Lernziel und betragen in der Regel 1-3 Kinder. Eine Trainingseinheit dauert 30 Minuten. Gemeinsam entdecken Hunde und Kinder wie viel Mut in jedem von uns steckt und dass es großen Spaß macht, in einem Team zu arbeiten.

Gute Vernetzung

Eine gute Vernetzung ist ein wichtiger Schlüssel für eine erfolgreiche inklusive Arbeit. Unser Bestreben ist es daher, eine breite Basis schulischer und außerschulischer Kooperationspartner aufzubauen. Hierzu gehören unser Partner im Ganztag (GBS), das Regionale Bildungs- und Beratungszentrum (ReBBZ Eimsbüttel), die speziellen Sonderschulen, umliegende Kindergärten, das Jugendamt und die Familienhilfen, der jugendpsychiatrische Dienst (JPD), der schulärztliche Dienst, Eingliederungshilfen, ProNieNo, Ärzte und Therapeuten.

Inklusion ist eine vielschichtige, komplexe und spannende Bildungsform.

Inklusives Lernen bedeutet erfolgreiches Lernen für alle.

Flyer zum Download: Flyer Inklusion