Archiv der Kategorie: Allgemein

Gartentag

Einmal im Jahr treffen sich aktive Eltern mit ihren Kindern sowie der Lehrerschaft und der Nachmittagsbetreuung in der Schule.  Dann gilt es, das großzügige, grüne Außengelände der Schule Moorflagen auf Vordermann zu bringen und fit für den Winter zu machen.

Das hat lange Tradition und war natürlich auch in diesem Jahr so. Am Sonnabend, 20. Oktober, trafen sich rund 100 Mitmacher für drei Stunden zur Gartenarbeit. 

Es galt unter anderem Obstbäume zu beschneiden, den Weidentunnel aufzubinden, einige Pflanzen zu entfernen und andere neu zu setzen. Die Hochbeete wurden gepflegt, Laub und Astwerk eingesammelt, Schreddergut, Gesteinsmehl und Komposterde verteilt. All das wieder unter der Regie von Frau Steensen und mit professioneller Unterstützung: Drei  ausgebildete Gärtnerinnen und Gärtner wiesen die kleinen und großen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein.

Wer so viel arbeitet, dem sei auch eine leckere Mahlzeit gegönnt. Schlag 13 Uhr, als der freiwillige Arbeitseinsatz beendet war, dampfte eine leckere Gemüsesuppe auf dem Herd, liebevoll zubereitet von Frau Schoß, Frau Genner, Frau Knupper und Frau Boelick. Neben Arbeit und Essen gab es so manche Gelegenheit zum Plausch oder zum Fachsimpeln.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen, die dabei waren und die einen Samstagvormittag erübrigt haben, damit es auf dem Gelände unserer Schule weiterhin so toll grünt. Ehrenamtliche Mitarbeit kann gar nicht hoch genug geschätzt werden. Der Gartentag 2018 war wieder mal ein schöner Beweis dafür, dass unsere Schulgemeinschaft lebendig ist und dass sie toll funktioniert. Dann – bis zum nächsten Gartentag!

Bert C. Biehl

Koole Kids erobern und erforschen das Mittelalter

Am 22. Oktober waren wir, die Koolen Kids der Schule Moorflagen, im Museum für Hamburgische Geschichte, um an einem Projekt zur Geschichte der Freien und Hansestadt Hamburg im Mittelalter teilzunehmen.
 
Frau Hartel, die wissenschaftliche Mitarbeiterin des Museums, führte uns zunächst durch die Ausstellung.
 
Mit großer Erwartung und Spannung freuten  wir uns auf die  mittelalterlichen Burg, die unserer Stadt ja den Namen geben hat und die auf dem Wappen wohl abgebildet ist. Wie groß war unsere Enttäuschung, als wir auf der ersten interaktiven Karte feststellten, dass die sogenannte  Burg sehr klein gewesen sein muss. In einer originalgetreuen Nachbildung und einem maßstabsgetreuen Nachbau der Ansiedlung um 900 wurde unsere Enttäuschung bestätigt: Die „Burg“ war eher ein befestigtes Lager, das von einem Palisaden-/Holzzaun umgeben war. Also keine Burg mit Burggraben und Burgmauer, mit Bergfried und Türmen, nichts dergleichen! Und dann wurde diese „Burg“ auch noch von den Wikingern zerstört und geplündert!
Erst hunderte von Jahren später zeigt sich an gleicher Stelle eine große Stadt mit Kirchtürmen, mit einer gewaltigen Stadtmauer und weiteren Befestigungsanlagen, die durch den Handel über die Ostsee und Nordsee reich geworden war.
Auch Ritter und Knappen gab es nicht, aber Menschen mit Rüstungen wie Kapitäne und Stadtwächter. Kein Wunder, es gab in Hamburg ja auch keine Fürsten und Adligen, sondern Kaufleute und Handwerker, aber auch  Seeräuber wie Klaus Störtebeker, dessen Schädel wir hinter Glas in einer Hansekogge sehen konnten. Die Nachbildung seines Kopfes und Gesichtes war erschreckend echt!
 
Schließlich sind wir doch  zu unseren Rittern gekommen. Wir sind nämlich nach der Führung in die Remise, in die Werkstätten des Museums,  gegangen und haben dort Schilde mit unseren Familienwappen und Schwerter gebastelt. Jede(r) durfte sich im Kettenhemd eines Ritter mit seinem eigenen Schild und Schwert fotografieren lassen. Ein Kettenhemd anzuziehen ist nicht einfach: Es wiegt mindestens 10 Kg. Am besten helfen zwei Freunde oder „Knappen“ beim Anziehen. Ritter konnten durch die Augenschlitz ihres Helms nur wenig sehen, wie wir selbst herausgefunden haben. Unsere Fotos zeigen das auch! Wir mussten von anderen vorsichtig geführt werden, damit wir nicht hinfielen.
 
Eigentlich war das Mittelalter ’ne ziemlich coole Zeit für Koole Kids!
 

Die neue Niendorfer Moorgenpost ist da!

Ein Jahr ist nun wieder vergangen und nun ist sie endlich da: Die neue druckfrische Ausgabe der Niendorfer Moorgenpost (NieMoo).

Freuen Sie sich auf abwechslungsreiche Schülerinterviews, knifflige Rätsel,  Freizeittipps, Trends der Kinder und auf spannende  Buch- und Filmtipps.

Viel Spaß beim Entdecken und Stöbern in der neuen Niendorfer Moorgenpost  wünscht Ihnen die Redaktion der Schülerzeitungskurse mit Herrn Kunze.

Die neue Schülerzeitung kann nun zum Preis von 1 Euro in der ersten Pause in der Verwaltung erworben werden.